Edelweissverein

Bad Feilnbach e.V.

 

2014

 

 

Jesse James lädt die Edelweißer zu einer Session ein...

Bei der Aufführung unseres Wirtshauskrimis „Lallinger ermittelt“ saß zufällig der kanadische Musiker Jesse-James Cameron im Publikum. Der sympathische Singer/Songwriter, der in Kanada zu den besten Live-Acts zählt und auch schon bei uns auf dem Chiemsee-Reggae-Sommer gespielt hat, wurde von den Edelweissern kurzerhand in das Kriminalstück miteingebaut. So trat er als Hilfssheriff (Depp-uty) auf und unterstützte den Kommissar Lallinger beim Verhören von Zeugen. Dabei musste Jesse-James, der nur sehr wenig Deutsch spricht, den bösen Cop mimen, der immer wieder nur einen einzigen Satz hinausschmettert: „Raus mit der Sprach`!“

Nach der Aufführung im Gasthaus Millau holte Jesse-James, der unter dem Bandnamen „Makeshift Innocence“ bekannt ist, ganz einfach seine Gitarre heraus und gab einige seiner Songs zum Besten und weil ihm die Rolle als Hilfssheriff so gut gefallen hat, lud er die Edelweisser ein, einen „Raus-mit-der-Sprach-Song“ zu improvisieren. 

Natürlich wurde das Ganze auch videotechnisch festgehalten, was wir Euch auf keinen Fall vorenthalten wollten :)

Zum Video

Hier noch weitere Links:

https://www.youtube.com/watch?v=lPrFXqhwzB0

https://www.youtube.com/watch?v=2eDwYJD6lcU

https://www.youtube.com/watch?v=hf6J3dsX3Vk

Gspenstermacher - die Proben laufen auf Hochtouren! 

Knapp 30 Proben haben die jungen Theaterer des Edelweißvereins Bad Feilnbach schon absolviert. Sie wollen, dass alles perfekt läuft, wenn sich am 3. Januar der Vorhang für die Premiere zum Stück „Gspenstermacher“ von Ralph Wallner hebt. Und die Vorfreude steigt, denn seit dem Start des Kartenvorverkaufs vergangene Woche ist schon ein Großteil der Karten verkauft, für die Premiere gibt es nur noch Restkarten. In dem abendfüllenden Bühnenstück erzählen die Nachwuchsspieler die Geschichte von Schippe und Schaufe, zwei Totengräbern aus dem nebligen Moos die in ihrem tristen Dasein große Sorgen plagen. Laut einer neuen Verordnung zahlt der Staat nun nur noch pro Begräbnis und nicht wie bisher ein normales, pauschales Gehalt. Wie sollen sie denn so überleben? Da bekommt doch eine zufällig auftauchende Flasche Gift eine völlig neue Bedeutung und der Fluch der Dorfnarrischen tut sein Übriges um so manchem zum Geistern zu verhelfen.

Natürlich wollen wir Euch einen kleinen Einblick in die Proben nicht vorenthalten:

  • 001
  • 002
  • 003
  • 004
  • 005
  • 006
  • 007
  • 008
  • 009
  • 010
  • 011
  • 012

 


 

Gspenstermacher - der Vorverkauf beginnt!

Ein abendfüllendes Stück wollten die jungen Edelweiß-Theaterer auf die Bretter, die die Welt bedeuten bringen. Mit Regisseur Konrad Kriechbaumer unterstützt durch Lisa Millauer und Irmi Wingen, wird seit August fleißig geprobt. Natürlich laufen die Proben ab wie bei "den Großen", dazu gehört ein kurzes Warm-Up mit verschiedenen Übungen zu Ausdruck, Improvisation oder Bühnenpräsenz. Anschließend wird knapp zwei Stunden intensiv geprobt und an den Rollen gefeilt - schließlich will man den Erwachsenen in nichts nachstehen! Auch an den Reglern der Ton- und Lichttechnik, bei den Souffleusen und an der Schänke: Voller Motivation und begeistert sind die Jugendlichen im Alter von 14 - 17 Jahren dabei um den Zuschauern einen tollen Abend bieten zu können. 

Und was sich bereits jetzt schon abzeichnet: Es verspricht ein lustiger, ernster, gruseliger, spannender und fröhlicher Theaterabend zu werden!

Der Kartenvorverkauf beginnt am Montag, 10. November bei Fotografie Brigitte Stadler in der Kufsteiner Straße. Ein Tipp, falls jemand noch ein Weihnachtsgeschenk sucht...

 

 

 


Das „Lallinger ermittelt“-Ensemble hat seine Feuertaufe bestanden

 

Das Feilnbacher Theater hat ja schon über dreißig Jahre Bühnenerfahrung. Ein Kriminalstück allerdings ist auch für die Edelweisser etwas ganz Neues. Noch dazu, weil „Lallinger ermittelt“ extra von Sebastian Kolb und Markus Scheble für die heimische Truppe geschrieben wurde und es deshalb für dieses Stück noch keine Rezessionen oder Erfahrungswerte gibt.

Weil man vor der Weltpremiere aber ganz sicher sein wollte, dass das Stück ein Renner wird, hat man kurzerhand ein 12-köpfiges Testpublikum zu einer Probe eingeladen.

Da im Vereinsheim der Edelweisser zufällig gerade das Bühnenbild einer Gasthausstube aufgebaut ist, bot sich natürlich an, das Krimi... genau hier vorzuführen.

Schon nach wenigen Minuten waren die Testzuschauer völlig in die Kriminalgeschichte eingetaucht, fieberten mit und rätselten, wer wohl der Mörder sein wird und wie der Kommissar ihn am Ende wohl entlarvt.

Obwohl es sich nur um eine Probe handelte, ernteten die Akteure am Schluss dicken Applaus. Nun wurde das Testpublikum aufgefordert ihre Eindrücke zu schildern und ihre Meinung zum Stück kund zu tun. Die Zuschauer waren voll des Lobes, fanden das Stück sehr kurzweilig, lustig, toll gespielt, raffiniert aufgebaut, nicht vorhersehbar, in sich stimmig… Mit einem Wort: SUPER!

 


 

Theaterweinfest 2014 ein voller Erfolg

Bereits am Donnerstagabend trafen sich die tatkräftigen Edelweisser um das alljährliche Weinfest vorzubereiten. So wurden die Biertische geholt und aufgestellt, das Verkaufshäuschen gereinigt und mit Kühlschränken bestückt. Für den Abwasch wurde eine Spüle besorgt und installiert und die Lichterketten in die Bäume gehängt. Alles wurde hergerichtet, um einen reibungslosen Ablauf des Festes zu gewährleisten.

So war am Freitag, den 8. August, alles vorbereitet, um den Gästen einen tollen Abend zu bescheren.
Das Wetter war perfekt. Ein lauer Sommerabend wie aus dem Bilderbuch. So mussten sich die zahlreichen Gäste nicht lange bitten lassen und strömten pünktlich um 19 Uhr zum Gelände am Musikpavillon.
Zur stimmungsvollen Musik des Feilnbacher Quintetts wurden zünftige Brotzeiten mit Speck und Käse serviert und bei der Auswahl an Weinen war für jeden Geschmack etwas dabei.

Die Theatereinlagen und der Auftritt der 4 Scheinheiligen wurden mit großem Beifall honoriert. Als besonderer Spaß wurde der erste Bürgermeister Hans Hofer, sowie die dritte Bürgermeisterin Ursula Hilz bei einer Theater-Impro-Übung eingebaut, bei der beide großes Talent bewiesen.

Die Gäste blieben noch lange sitzen und genossen die tolle Stimmung. Am Ende waren alle Speisen und Getränke bis auf wenige Flaschen ausverkauft und die Theaterer konnten am darauffolgenden Morgen allerhand Leergut entsorgen.

Der Theatervorstand Markus Scheble bedankt sich bei allen Edelweissern, die in irgendeiner Art und Weise beim Weinfest mitgeholfen haben, für die tolle Kameradschaft und den Zusammenhalt.

 

  • 001
  • 002
  • 003
  • 004
  • 005

Edelweiß goes Minigolf

Zum 10. Mal fand das Ortsturnier im Minigolf statt, zudem die Edelweisser in diesem Jahr wieder mit zwei Mannschaften antraten. Nach guten Ergebnissen konnten sich beide Mannschaften, bestehend aus je vier Golfern, für das Finale qualifizieren. Nach drei lustigen (aber auch spannenden) Durchläufen waren dann der 12. sowie der 15. Platz erreicht. Die Theaterer, bei denen der Spaß im Vordergrund steht, waren mit diesen Platzierungen zufrieden und freuten sich über den reichhaltigen Fleischpreis, den 3. Bürgermeisterin Ursula Hilz und Minigolf-Club Vorstand Robert Hägele überreichten. So wird demnächst der Grill angeheizt und das toll organisierte Turnier noch einmal Revue passiert. Der Edelweiß-Theaterverein bedankt sich bei den Verantwortlichen für das schöne Turnier.

  • 029
  • 030
  • 031
  • 032
  • 033
  • 034
  • 035
  • 036
  • 037
  • 038
  • 039
  • 040
  • 041
  • 042
  • 043

Der Edelweißverein macht den Krippenkindern eine Freude…

 

Anlässlich des 50jährigen Bestehens der Pfarrei Herz Jesu in Bad Feilnbach fand ein schönes Fest statt, zu dem nach dem Gottesdienst in den neu renovierten Heimgartensaal geladen wurde, der passender Weise an diesem Festtag eingeweiht wurde.

Nach dem Segen von Weihbischof Wolfgang Bischof und vieler Dankesreden ließ es sich Theatervorstand Scheble nicht nehmen, auch zum gelungenen Umbau zu gratulieren. Spannend dabei war, dass ein „Fundstück“ gezeigt wurde, das die Edelweisser 2012 beim Abriss der alten Bühne in einer Maueraussparung entdeckt hatten. Die Handwerker, die 1966 den Heimgartensaal gebaut hatten, versteckten in einer Wandritze im rechten Bühnenpfeiler eine leere Bierflasche, sowie ein Schreiben an die Nachwelt:

 

26. Juni 1966

Bauherr Pfarrer Ludwig Penger,

Baufirma K. Heiss

Architekt Wegmann/Schliersee

Bundeskanzler ist zurzeit Ludwig Erhard

Deutschland ist in 2 Hälften geteilt. Ost unter russischem Einfluß,

West unter amerikanischem. Wird es je wiedervereinigt sein?

Wer landet zuerst auf dem Mond?

Ein Maurer verdient in der Woche 150 DM. Diese Flasche Bier kostet 55 Pfennig.

Gez. Korbinian Heiss und Johann Bergmeier/Au

Beide Maurer

 

Die Theaterer freuen sich, dass sie nun in einem schönen neuen  Saal spielen dürfen und wollten ihre Freude mit den Krippenkindern teilen, die ebenfalls im Heimgartengebäude untergebracht sind. Deshalb wurden für die „Konstruktions-Ecke“ der Krippe Baumaterialien im Wert von  750,-- Euro an Irmgard Wingen vom Kindergartenteam überreicht.

 


 

 

Fußball-Ortsmeisterschaft 2014

Nachdem die Edelweisser im vergangenen Jahr den Meisterschaftspokal zum fünften Mal nach Hause holten, hatte Trainer Martin „Gagge“ Kolb und seine Mannschaft in diesem Jahr leider Pech. Verletzungen und terminliche Schwierigkeiten waren Schuld, dass einige bewährte Stammspieler heuer nicht antreten konnten. So fiel z. B. nur einen Tag vor dem Turnier der Torwart Martin Millauer wegen eines Infekts aus und auch der Edelweiß-Torjäger Martin Kolb jun. konnte seine Mannschaft in diesem Jahr nicht unterstützen.

Trotz großer Anstrengung der Spieler und einem anfänglichen 2:0 gegen den Bob- und Rodelclub Bad Feilnbach, konnten die Theaterer dem Stürmerdruck der Minigolfer nicht standhalten und mussten so im zweiten Match eine Niederlage von 1:3 einstecken. Gegen die Kleinholzhauser Kicker sah es dann nicht recht viel besser aus und trotz leidenschaftlichem Einsatz der Theaterer, verlor der Edelweißverein auch hier 0:2

Bekannt als faire Fußballer und gute Verlierer, ließen es sich die Edelweisser nicht nehmen, trotz allem, den Abend fröhlich mit Bier und Brotzeit ausklingen zu lassen.

Der Edelweißverein bedankt sich bei der Fußball-Abteilung des Sportvereins Bad Feilnbach für die tolle Organisation.

  • 001
  • 002
  • 003
  • 004
  • 005
  • 006
  • 007
  • 008

 

 

 


 

Edelweisser unterstützen die Bad Feilnbacher Bergwacht

Sommer wie Winter steht die Bergwacht parat um Skifahrern, Bergwanderern, Mountainbikern oder Kletterern aus der Klemme zu helfen, wenn einmal etwas passiert. Dabei gehen die Bergwachtler mit großem Knowhow vor, welches sie sich in unzähligen Ausbildungsstunden aneignen. Immer wieder werden „Ernstfall-Szenarien“ geprobt um Verletzte aus schwierigstem Gelände und Felshängen zu bergen, aus Schluchten und Höhlen zu retten, oder gar aus Lawinen zu befreien um Erste Hilfe leisten zu können und sicheren Abtransport zu gewährleisten.

Aber auch der Naturschutz ist Aufgabengebiet der Bergwacht. So wird dem Bergwachtnachwuchs schon sehr früh alles über die alpine Fauna und Flora beigebracht um aktiv mitzuhelfen, unsere schöne Bergwelt mit ihrer Vielzahl von geschützten Blumen und Tieren zu bewahren.

In unseren Augen leistet die Bad Feilnbacher Bergwacht eine vorbildliche Arbeit und wir freuen uns, dass wir dem Bergwacht-Vorstand Matthias Eggersberger eine Spende überreichen durften.

 


 CD-Aufnahme im Tonstudio

Ein Theaterstück zu proben macht irre Spaß, - wenn nur  dieses müßige Textlernen nicht wäre!

Jeder Schauspieler hat wohl seine eigene Methode seine Rolle einzustudieren. Der eine paukt stundenlang allein am Schreibtisch, der andere lässt sich abfragen. Wieder andere verknüpfen Bewegung mit dem Text, oder prägen sich bestimmte Gesten oder eine besondere Mimik zu den jeweiligen Sätzen ein. Ganz Schlaue legen sich das Textheft unter das Kopfkissen in der Hoffnung, dass der Herr es den seinen im Schlaf gibt.

So hat wohl jeder sein Geheimrezept. Wir haben zum Beispiel recht gute Erfahrungen gemacht, wenn man das Stück einliest und dabei eine Tonaufnahme macht.

Dazu gehen wir extra in ein Tonstudio. Das hat zum einen den Vorteil, dass es eine vernünftige Aufnahmequalität gibt, so dass man auch etwas versteht, wenn man sich die CD anhört. Zum anderen kann der Tontechniker jede einzelne Tonspur ausblenden. Das heißt, jeder Schauspieler bekommt im Prinzip zwei CDs. Eine Vollversion des gesamten Stücks, bei der jeder Spieler seine Rolle liest und das Ganze klingt wie ein Hörspiel und eine weitere CD, bei der sein Text ausgeblendet ist, so dass er beim Üben seinen Text in die Lücken sprechen kann.

Diese Methode ist zwar sehr aufwendig, aber manche Spieler lernen beim Autofahren und bringen auf dem Weg in, -und aus der Arbeit allein schon täglich eine Stunde Text büffeln zusammen. - Und das ganz ohne (Frei)Zeitverlust.

 

 


 

 Fortbildung in Kaufbeuren

Unter dem Motto "Schreibs doch einfach selbst" fand der Wochenendlehrgang für Autoren statt, den die Allgäuer Theatergruppe im Kirchturm in Neugablonz für den Verband bayerischer Amateurtheater bestens organisiert hatte. Matthias Millauer, Sebastian Kolb und Markus Scheble aus unserem Edelweißverein nahmen daran teil.

Geleitet wurde der Kurs von Jürgen von Bülow, Dozent für Filmdramaturgie, u. a. an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg und bekannt durch die Jugendromanreihe "Ich bin`s Nika!". Er schrieb viele Folgen der Serien GZSZ, Marienhof, dem Tigerenten-Club und führt seit vielen Jahren Regie im Staatstheater Stuttgart.

Wir analysierten Stücke von Molière, Alexandre Dumas, Anton Cechov, Neil Simon, Ephraim Lessing, Patrick Süskind und natürlich Goethes Faust.

Jürgen zeigte uns, wie man die Charaktere der Figuren entwickelt und dadurch Held und Antiheld entstehen kann, sich somit Konflikte entwickeln lassen, die die Handlung bestimmen.

Durch Methoden von Alan Ayckborn, Christopher Vogler, James N. Frey, Linda Seger und Robert McKee erarbeiteten wir die Entstehung des Plots, -also des Handlungsstrangs und teilten diesen in seine Bestandteile wie Exposition, Plotpoints, Konfrontation, Zentralpunkt und Auflösung ein.

In Gruppenarbeit schrieben wir immer wieder Kurzstücke, Szenen und kleine Dialoge, die natürlich vorgetragen und dann von allen besprochen wurden. Die 18 Teilnehmer hatten eine Menge Spaß dabei, -nicht nur weil der sympathische Jürgen von Bülow immer wieder witzige Einfälle hatte und den zum Teil trockenen Stoff mit sehr viel Humor aufpeppte.

So war es für uns alle ein sehr schönes Wochenende mit tollen Leuten, viel Lehrreichem und jeder Menge Spaß.


 

Endlich wieder Platz im Vereinsheim

 


Zu der alljährlichen Frühjahrsputzaktion in unserem Vereinsheim erschienen am 15.03 sieben Edelweisser.
Das waren immerhin sechs mehr als im letzten Jahr. Außerdem schlugen einige der Vereins-Damen vor,
dass die Männer das grobe Ausmisten vornehmen sollten und sie dafür an einem anderen Tag zum Putzen kommen.


Gesagt getan. Und heuer waren wir wirklich rigoros. Alles was wir nicht mehr unbedingt brauchen,
wurde auf der Stelle auf einen Anhänger verfrachtet und zum Bauhof transportiert und entsorgt.
An vielen Requisiten hingen dabei noch schöne Erinnerungen an vergangene Inszenierungen und manchmal blutete einem das Herz,
wenn gerade ein bestimmtes Utensil in den Müll wanderte, mit dem man viele Male bei den Proben und bei den Aufführungen zu tun hatte.


Es war aber auch viel Schrott dabei. Von eingetrockneten Farbkübeln, tonnenweise alten Programmheften und Plakaten,
Pappmasche-Felsattrappen, alten Tapeten, kaputten Elektrogeräten bis hin zu kaputten Fenstern für Kulissenwände, oder einem aus dem Leim gegangenen Spinnrad.


Drei Stunden später war es vollbracht und die Männer vom Aufräumtrupp hatten sich eine ordentliche Brotzeit beim Kistlerwirt verdient. Unser Vereinsheim ist jetzt wieder frisch und sauber und das nächste Stück kann geprobt werden.
Jetzt herrscht vor allem in unserem Requisitenfundus wieder Ordnung und wir haben endlich wieder Platz – vermutlich für neuen Krempel…

 


 

 

Franz Xaver Kirner wurde zum Ehrenmitglied ernannt

Vor 30 Jahren, also im Frühjahr 1984, fand im Heimgartensaal Bad Feilnbach die erste Theateraufführung der "Theatergruppe im Edelweißverein" statt. Ein paar Monate vorher hatten sich auf Initiative von Franz Xaver Kirner einige Leute zusammengefunden, die beim Pfarrfasching ihre ersten Theater-Erfahrungen machten. Unseren "Kiner Xare" hatte die Idee nicht mehr losgelassen, mehr daraus zu machen. Das Besondere an seiner Idee war, nicht einfach nur einen neuen Verein zu gründen, sondern den kurz vor der Auflösung stehenden Krankenunterstützungsverein "Edelweiß" zu erhalten. So integrierte er eine Theatergruppe im Edelweißverein und führte noch im selben Jahr Regie bei dem Stück "der Weiberfeind". Der Anklang in der Gemeinde war groß und so wurde gleich noch im Herbst "der falsche Vitus" inszeniert.

Die Begeisterung bei den Spielern wurde immer größer. So konnten in den darauffolgenden Jahren weiterhin jeweils ein Frühjahrs- und Herbststück gezeigt werden. Gespielt wurden viele Bauernkomödien, aber auch an ernste Stücke wie "der Kreuzhofbauer", "der Störenfried", Ludwig Thoma`s "Magdalena" oder Anton Tschechov`s "Russische Geschichten" wagte sich Kirner heran.

Franz Xaver Kirner war voller Visionen und Ideen, brachte immer wieder neue Gesichter auf die Bühne, kombinierte alte und junge Spieler und stand auch selbst immer wieder als Schauspieler auf der Bühne.

Durch sein Engagement und seine guten Kontakte konnte ein Probenraum und Vereinsstüberl im Ettig-Gebäude integriert werden, das auch heute noch als Vereinsheim dient und eine vernünftige Probenarbeit erst dadurch überhaupt möglich ist.

Kirner war von 1984 bis 1997 der 2. Vorstand des Vereins, Spielleiter und sehr um den Nachwuchs im Verein bemüht. So leistete er viele Jahre wertvolle Jugendarbeit im Edelweißverein und wäre er damals nicht die treibende Kraft gewesen, so würde unser Theaterverein heute vermutlich nicht existieren.

Aus diesem Grund hat sich die Vorstandschaft und der Ausschuss einstimmig dafür entschieden, Franz Xaver Kirner zum Ehrenmitglied zu ernennen.

Jahreshauptversammlung 2014

Einen besonderen Punkt hatten die Theaterer des Edelweiß-Vereins Bad Feilnbach heuer auf der Tagesordnung der Jahreshauptversammlung stehen: Die Ernennung von Xaver Kirner zum Ehrenmitglied. Außerdem blickten die Mitglieder auf ein ereignisreiches Vereinsjahr zurück.

Vor 30 Jahren wurde in Bad Feilnbach seit langer Zeit wieder ein Theaterstück aufgeführt. Zu Verdanken war dies Xaver Kirner, der als treibende Kraft die „Theatergruppe im Edelweißverein“ aus der Taufe hob. Der bisherige Krankenunterstützungsverein stand kurz vor der Auflösung. „Unser Xare inszenierte unzählige heitere und auch ernste Stücke und konnte immer mehr unserer heutigen Vereinsmitglieder für das Theaterspielen begeistern“, so Vorstand Markus Scheble in seiner Laudatio. „Er leistete viele Jahre wertvolle Jugendarbeit in unserem Verein, wäre er damals nicht die treibende Kraft gewesen, so würde unser Theaterverein heute vermutlich nicht existieren“.

 

Dass auf diese gelegten Grundsteine in hervorragender Weise aufgebaut wurde, zeugten die Berichte von Schriftführer Harry Weidlich, Vorstand Markus Scheble, Jugendleiterin Irmgard Wingen und Kassier Stephan Oberprieler. Sie alle bilanzierten ein Vereinsjahr, das von erfolgreichen Theateraufführungen der jungen und älteren Spielern geprägt war. Mehr oder weniger von Erfolg gekrönt waren die Teilnahmen an den verschiedenen Ortsturnieren. Zu „Ortsturnier-Legenden“ konnten sich die Theaterer beim Jubiläums-Sieg des Fußballturniers machen und verzeichnen du die meisten Siege für sich.

 Auch um den Nachwuchs brauchen sich die „Edelweißer“ derzeit keine Sorgen machen. Viele junge Theaterer spielen unter der Leitung von Irmi Wingen und Lisa Millauer beim Theaterfasching, beim Dorffest, beim Waldadvent oder bei der Stallweihnacht lustige Sketche oder führen das Krippenspiel auf.

Der Ausblick auf das kommende Vereinsjahr beschert wieder viele Termine: So stehen unter anderem Besuche bei anderen Bühnen, ein „Krimistück“, das in verschiedenen Gaststätten in Bad Feilnbach spielt und natürlich der Theaterfasching wieder auf dem Terminplan der Theaterer.

 


 

Der Theaterfasching 2014 ist nun vorbei...

und wir Edelweisser blicken mit einem lachenden und einem weinenden Auge zurück. Aber wie beim Fussball gilt auch bei uns: "Nach dem Spiel ist vor dem Spiel!" und so freuen wir uns schon auf unsere nächsten Events, Inszenierungen, Festivitäten, Lehrgänge, Ausflüge, usw.

Der Theaterfasching 2014 war ein voller Erfolg, was natürlich vor allem an den Mitwirkenden lag. So fiel bei all der Hektik vor und hinter der Bühne, bei all dem Zeitdruck, dem Arbeitsaufwand und dem akuten Platzmangel in der Umkleide, in der sich knapp 40 Leute aufhielten, nicht ein einziges böses Wort. Stattdessen wurde viel gelacht und gescherzt und jeder einzelne war mit viel Freude dabei, wie man auf den folgenden Backstage-Fotos sehen kann.

 


 

Theaterfaschingsproben laufen auf Hochtouren

Nur noch wenige Tage sind es bis zur Premiere und so geht es auch heuer wieder hektisch zu. Es wird auf Teufel komm raus geprobt, die letzten Requisiten gebastelt, die Bühne spielbereit gemacht und die Organisatoren für Bar und Küche managen alles Erforderliche in ihrem Bereich.
Unser Faschingstheater-Produzent Martin Kolb sen. (Gagge) hat sich wieder ein vielseitiges Programm einfallen lassen um unseren Fans einen heiteren Abend zu bieten und aus allen Pleiten, Pech und Pannen, die in unserer Gemeinde passiert sind, einen kunterbunten Cocktail gemischt, bei dem im Zuschauerraum sicher kein Auge trocken bleiben wird.


Besonders erfreulich ist es, dass die „alten“ Theaterer eine starke Unterstützung aus unserem Jugendbereich bekommen. Die Teenager und jungen Erwachsenen stehen seit ihrer Kindheit auf der Bühne und stehen den Erwachsenen spielerisch in nichts nach. So werden einige richtig tolle Szenen zu sehen sein.


Durch das Programm führen in diesem Jahr die vier Scheinheiligen und mancher Bad Feilnbacher darf sich warm anziehen, wenn er den verbalen Rundumschlägen der Damen standhalten will. In gewohnt kratzbürstiger, aber sehr ehrlicher Weise, nehmen die Scheinheiligen kein Blatt vor den Mund und werden auch in diesem Jahr den einen oder anderen musikalisch am Schlafittchen packen.


Wir freuen uns schon auf die fünf ausverkauften Vorstellungen und unser Publikum. Da Bad Feilnbach vor einigen Jahren zur „Faschingsfreien Zone“ erklärt wurde, fänden wir es besonders toll, wenn unser Publikum dem Slogan trotzt und kostümiert ins Theater kommt. Dies ist allerdings kein Muss. Wir möchten auf alle Fälle das originellste Kostüm mit einer Flasche Sekt prämieren.

 

 

 


 

Achtung! Achtung!

Ein Tipp-Fehlerteufel hat sich eingeschlichen… Auf den Faschingstheater-Eintrittskarten für den    
23. Februar steht 23.03.2014! Natürlich bleibt es beim 23. Februar.

 

Theaterfasching-Vorverkauf: ein neuer Rekord!!

Am 8. Februar fand der Kartenvorverkauf für unseren Theaterfasching statt.

Geplant war, dass um Punkt 19.30 Uhr der Kartenverkauf beginnt.
Da aber der Andrang auf die heißbegehrten Tickets so riesig war,
dass die Warteschlangen nicht mehr Platz hatten, wurde die Wartezeit um 15 Minuten verkürzt.

27 Minuten später waren alle fünf Aufführungen restlos ausverkauft.

  1.  

 

Danach rockte die Band „CROSS INN“ den Heimgartensaal.
Mit ihrem gitarrenbetonten Sound groovten sie durch ihr vielseitiges Repertoire.
Songs wie „Back Home“ , „Des Spui“ , „Es hätt aa guat geh kenna“ oder „Goldfever“ zeigten,
dass die fünf sympathischen Musiker aus Brannenburg, den Inhalt ihrer Songs nicht nur auf englisch,
sondern auch bayerisch an den Mann/Frau bringen können.

 


 

Der Theaterfasching findet am 22./23./26. Februar und am 01. und 02. März jeweils um 19.30 Uhr im Heimgarten Bad Feilnbach statt.
Das originellste Kostüm wird mit einer Flasche Sekt prämiert.