Im Pfarrhaus is da Deife los

Edelweissverein

Bad Feilnbach e.V.

Wenn man sich während einer Theateraufführung plötzlich mitten in einem Gottesdienst wähnt, dann kann das nur eines bedeuten: Der Theaterverein „Edelweiss“ Bad Feilnbach hat „zugeschlagen“. Tatsächlich fliegen im Stück „Im Pfarrhaus is der Deife los“ die Fäuste und erklingen in den Zuschauerrängen Johler.

https://cash-exchanger.com/xchange_QWRUB_to_BTC/ Bad Feilnbach– Bereits vor zweieinhalb Jahren haben Sebastian Kolb und Markus Scheble die Komödie während eines Türkei-Urlaubs geschrieben. Der Aufführungskalender der Feilnbacher Theaterer hatte es aber bis jetzt nicht zugelassen, das Stück aufzuführen.

Doch das Warten hat sich gelohnt: Konservative Weltanschauungen und modernere Neuerungen prallen darin aufeinander. Garniert werden sie mit der aktuellen Thematik um Vorurteile. Dem Zuschauer kommt zwangsläufig das Dilemma zwischen Tradition „Weil’s immer schon so war und sich bewährt hat“ – und „Mal was Neues ausprobieren sowie Pepp in eine Sache bringen“ aus dem eigenen Leben bekannt vor.

Der Dreiakter – ein Bühnenbild reicht dafür völlig aus und ist unverkennbar aus der Feder von Kolb und Scheble. Hinzu kommt, dass durch das Fenster und Aktionen beziehungsweise Tageszeiten sichtbar sind, was für eine zweite Handlungsebene sorgt. Das Stück ist hintergründig, humorvoll, mit Finesse geschrieben und so manchem Regiekniff ausstaffiert.

Die Komödie erzählt die Geschichte des erzkonservativen Pfarrers Bürstel, gespielt von Stephan Müller. Dieser verkörpert den Geistlichen – nomen est omen – als Kratzbürste mit weichem Kern und einer Gesichtsmimik, die ihresgleichen sucht, hervorragend. Der Pfarrer ist gegen alles Moderne und jegliche Neuerung. Dabei sehnt sich die Kirchengemeinde von Arzenbichl durchaus nach Abwechslung wie beispielsweise Gospellieder im Gottesdienst. Doch hier kämpft Chorleiterin Monika alias Lisi Schmidt (charmant, man leidet mit ihr) auf verlorenem Posten gegen Pfarrer und Kirchenratsvorsitzende Gundula Krätz (Marina Wottka, herrlich verklemmt). Eine bigotte und gut inszenierte Quadratratschen wie Krätz würzt das Stück.

Ihre „beste“ Freundin ist Mechthild, die Schwester des Pfarrers. Gespielt von Gertrud Huber ist sie heimliche Chefin des Stücks, bringt alles ins Lot, glaubt an das Gute im Menschen und sorgt sich auf einzigartige Weise um die Gesundheit und Diät ihres Bruders. Als sich Pfarrer Bürstel bei einem Treppensturz aber das Bein bricht, kommt mit Vertretungspfarrer Wolf, gespielt von Matthias Millauer, Schwung in die Pfarrei. Mit dem motorradfahrenden Geistlichen wird „ois easy und locker“. Millauer verkörpert den Streetworker-Pfarrer mit lässiger Inbrunst und Sensibilität für die Thematik.

Als auch noch die ehemalige Stripteasetänzerin Jenny (Ann-Kathrin Ostertag, naiv und keck zugleich) Zuflucht im Pfarrhaus sucht, wird es turbulent. Zuhälter Checker alias Christian Matschina und Schläger Bonzo (Ralph Weinländer) brillieren hier besonders zusammen mit den beiden Pfarrer-Mimen in einer Schlägerei-Szene. Deren Einmaligkeit wird durch eine besondere Zweimaligkeit hervorgehoben. Der dafür notwendige Regiekniff sowie die dabei sichtbare Mimik und Gestik sorgten für johlende Zuschauer.

Nachwuchssorgen hat der Edelweissverein nicht. Sebastian Wurm und Sophia Lagler stellten dies als die Ministranten Maxi und Franzi unter Beweis. Die beiden beeindruckten mit ihrer Natürlichkeit auf der Bühne und ihrem Lausbuben-Image.

Was zudem aus der verschwundenen Figur des heiligen Michael wird, ob die Unterredung mit Gott im Herrgottswinkel zu einem Dialog wird und ob geklärt wird, wo das Land „Ayurveda“ liegt, erfahren die Zuschauer bei den weiteren Aufführungen